Die Okkupation Ukrainischer Medien – Faschisten überfallen Sender

vlcsnap-2014-03-19-13h01m28s222Gerade im Hinblick auf die gestrige Berichterstattung in den öffentlich-rechtlichen Medien (DR u. DF) ist anzumerken, daß man dort permanent weiß zu machen suchte, daß es in der Ukraine selbst keinerlei Probleme mit den Journalisten und Medien, welche darauf hinweisen würden, daß es dort Propaganda oder Zensur gäbe. Genau das Gegenteil ist der Fall. Den Rest sehen Sie im Filmbeitrag mit deutschen Untertiteln. Diese Bagage wird durch unsere kriegstreibende Regierung, NATO und Medien unterstützt. Gysis Begleitworte, gesprochen im Deutschen Bundestag wurden hinzugefügt. Sehr passend meine ich.

Zuerst bemächtigt man sich der Informative, der Rest ist Kinderspiel…

Die Systemmedien berichten darüber nicht, also verteilen und berichten Sie.

Begleittext zum Video:

Parlamentsabgeordnete von rechtsradikalen Partei “Swoboda bedrohen den Chef des ukrainischen Staatssenders mit physischer Gewalt und zwingen diese, die Kündigung “auf eigenen Wunsch” zu schreiben.  Namentlich die “Swoboda”-Abgeordneten:

Igor Miroschnitschenko, Bogdan Benjuk, Andrej Iljenko.

Der Name von dem Chef des Staatssenders:Alexander Pantelejmonov.

Quelle


Wer ein deutsch übersetztes Skript der gesamten “Diskussion” einreichen will, kontaktiert uns bitte, dann reichen wir das unseren LeserInnen als pdf gerne nach.

Weitere Informationen was in der Ukraine ungesehen abläuft, berichten wir hier:
Alte Kriegsgründe und wie wird ein neuer Weltkrieg arrangiert?

und hier mit ständigen Aktualisierungen:
Lügen aufgeklärt – Ukraine: Faschisten und der Putsch – Krieg ist out!

Rechtsbehelf:
Beitrag darf ohne Nachfrage übernommen und verbreitet werden. Angaben Quellen / Herkunft reicht.

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter #StoppESM, Aktuell, Allgemein, Autarkie, Berichte, Dokumentationen, Interview, News, Recherche und Hintergründe abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*